bodensee workspace #02 – Technopark Liechtenstein

Der Technopark Liechtenstein ist durch und durch einzigartig. Hier fördert man vor allem eines: innovative Technologien. Und das aus gutem Grund! Das Fürstentum blickt gerade wegen seiner begrenzten Flächen auf eine starke technologische Entwicklung zurück. Die Wege zur Verbesserung von Arbeitsschritten und Steigerung der Effizienz sind kurz und damit ohne große Hindernisse zu realisieren. Zahlreiche namhafte Hightech-Firmen haben in Liechtenstein gegründet und sind dort gewachsen – wie z.B. Hilti, ThyssenKrupp Presta oder Ivoclar Vivadent.

Die Liechtensteiner haben das Unternehmertum im Blut. Nicht umsonst hat der sechstkleinste Staat der Erde mit seinen 160 Quadratkilometern Fläche die weltweit größte Unternehmensdichte. Die Unterstützung für neue innovative ‚Keimzellen‘ und ’neue Hiltis‘ – d.h. Startups, die klein anfangen und sich dann organisch entwickeln – ist groß. Die jungen Nachwuchs-Gründer profitieren dabei von dem massiven Erfahrungsschatz im Umfeld der Hidden Champions sowie den Support der Regierung.

Zugang zu zwei Wirtschaftsräumen
Liechtenstein liegt im Herzen Europas, hat eine starke, international ausgerichtete Wirtschaft und der Schweizer Franken sorgt als starke Währung für Stabilität. Was den Technopark Liechtenstein einzigartig macht, ist die Kombination des Standorts am Rande der Alpen mit wirtschaftlichen Verbindungen nach Europa und in die Schweiz sowie die Anknüpfung an das Technopark Allianz-Netz mit Schweizer Universitäten. Als Teil des EWR und des CH-Wirtschaftsraumes werden hier die Vorteile beider Wirtschaftsräume geboten – das bedeutet Zugang zum Schweizer Markt und zur EU.

Starke Partner aus der Industrie
Mit über 4’000 Unternehmen und 36’000 Arbeitsplätzen bietet Liechtenstein starke Partner in der Industrie. Zu den wichtigsten und bekanntesten Unternehmen Liechtensteins zählen Firmen, die in den Bereichen Befestigungstechnik, Elektronik, Messtechnik, Zahnmedizin, international Kunden ansprechen. Die Fertigungsbereiche einiger dieser Firmen stehen als Möglichkeit des Prototypings den Startups zur Verfügung. Liechtensteiner Industriepartner sind offen für die Zusammenarbeit zur Herstellung innovativer Technologielösungen. Partnerschaften mit Liechtensteiner Industrieunternehmen können also nicht nur finanziell, sondern auch in Material, Fertigung und Testing unterstützend wirken.

Optimale Gesellschaftsformen für Gründer
Flexible und teils einzigartige Gesellschaftsformen, wie z.B. die LVC oder die Anstalt, befördern Gründung zusätzlich. Eine LVC ist eine Plattform für die Kooperation von mehreren Parteien zur Entwicklung innovativer Produkte. Die Rechtsform erlaubt eine Kooperation zwischen Partnern, finanziert durch Kapitalträger. Arbeitsleistungen, Sach- und Kapitalleistungen von verschiedenen, natürlichen wie juristischen Personen, werden als Investition betrachtet. Für ihre Idee, ihre Vorarbeit, erhalten die Erfinder jeweils Anteile an der Gesellschaft.

Die Standortvorteile für Startups in Liechtenstein auf einen Blick:

  • Es gibt ein hohes Maß an politischer Kontinuität und Stabilität
  • Dezidierte Gesetze und Regulierungen zu Themen wie Blockchain, Tokens oder ICO
  • Breite Diversifikation des Wirtschaftsstandorts
  • Zwei Marktzugänge (EU/EWR und Schweiz)
  • Liberale Wirtschaftspolitik
  • Stabile Sozial-, Rechts- und Wirtschaftsordnung
  • Moderate Unternehmensbesteuerung, einfaches Steuersystem (Flat-Tax)
  • Liberales Gesellschaftsrecht
  • Solide Finanzpolitik der öffentlichen Haushalte
  • AAA-Länder-Rating
  • Schweizer Franken als gesetzliches Zahlungsmittel
  • Sehr gute Infrastruktur
  • Überschaubare Grösse, die Flexibilität und kurze Entscheidungswege mit sich bringt
  • Grosse Kapitalkraft der öffentlichen Hand
  • Förderung von Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten

Patrick Ziegler, CEO & President von myLucy AG, hat in Liechtenstein gegründet. Sein Startup myLucy AG bringt die digitale Evolution in die Versicherungswelt. Von der digitalen
Vermarktungsstrategie über die App-Vermarktung bis zur Digitalisierung von
Prozessen mittels Blockchain und Smart Contracts. Er profitiert von der günstigen Lage und dem ausgezeichneten Netzwerk des Technopark Liechtenstein.

„Der Standort im Technopark Liechtenstein ist der ideale Ausgangspunkt für die Schweiz und den Europäischen Markt. Gleichzeitig bietet der Technopark Zugang zu einem breiten internationalen Netzwerk, welches uns als Startup stets mit Inputs, Erfahrungen und Zugang zu Investoren- und Experten-Netzwerken versorgt.“

Patrick Ziegler, CEO & President von MyLucy AG

Entwicklungsraum für Technologie-Startups
Der Technopark verfolgt die konsequente Durchsetzung eines innovativen Branchenmixes. Dieses Branchenspektrum ist gleichzeitig auch Selektionskriterium bei der Auswahl der Startups, die auf den Flächen des Technoparks gründen wollen.

Der Fokus in Liechtenstein liegt dabei auf Technologie. Der Technopark konzentriert sich auf vier Bereiche: Kommunikations- und Sicherheitstechnologie, Verpackung-, Umwelt- und Recycling- Industrie, Mess- und Regeltechnik sowie Automatisierung und FinTech. 

Blockchain, Krypto Währungen, ICO und Tokens
Vor allem Fintech-Startups können durch die Kombination von Technologie und Finanzen auf ein starkes Rückgrat bauen – denn Liechtenstein blickt auf eine starke Historie als internationaler Finanzplatz zurück und bietet zudem den Vorteil enorm kurzer Wege und einer kleinen Regulierungsbehörde mit kurzen Entscheidungswegen, was Unternehmensgründungen extrem begünstigt. Dezidierte Gesetze rund um Blockchain Technologien, die Regulierung und Rechtssicherheit für Anwendungen der Token-Ökonomie sowie die Klassifikation von Tokens an sich machen Liechtenstein überaus interessant für Startups, die auf diese Technologien aufbauen bzw. Finanzierungen über ICOs anstreben.

Thomas Nägele, Gründer der Kanzlei NÄGELE Rechtsanwälte GmbH, hat in einem Interview mit dem Technopark genau diese Vorteile und ihre Hintergründe erläutert. Hier geht’s zum Interview.

Neue Finanztechnologien als Chance
Die liechtensteinische Finanzmarktaufsicht (FMA) wurde von der Regierung initiiert, um die Innovationsfähigkeit des Landes in diesem Bereich zu stärken. Das interne Kompetenzteam „Regulierungslabor“ ist als Schnittstelle zwischen Regulierung und Markt dafür zuständig, FinTech-Unternehmen bei der Umsetzung ihrer Ideen zu befördern.

Die FMA beschäftigt sich neben den Chancen auch mit den Risiken technologiebasierter Geschäftsmodelle. Sie muss dafür sorgen, dass der Kundenschutz gewährleistet ist, das Vertrauen in den Finanzmarkt erhalten bleibt und die Stabilität des Finanzsystems nicht gefährdet wird. Damit der Marktzugang in den Europäischen Wirtschaftsraum gewährleistet ist, müssen die Geschäftsmodelle zudem mit europäischen Vorgaben konform sein.

Unterstützung bei der Finanzierung von Startups

Eine Finanzierung in der ganz frühen Phase (Seed-Phase) ist für Startups sehr schwierig zu erhalten. Diese Finanzierungen bergen ein hohes Risiko und klassische Finanzierungsmöglichkeiten sind nur sehr eingeschränkt zugänglich. Im Technopark Liechtenstein besteht eine Möglichkeit auf Darlehensbasis zu diesen meist kleineren Beträge (bis ca. CHF 50´000) zu kommen. Im Technopark Liechtenstein steht hierzu ein eigenes Finanzierungsinstrument zur Verfügung.

Doch auch Startups in Wachstumsphasen erhalten Unterstützung – Die Technopark (Liechtenstein) AG schafft den eingemieteten Startups einen Zugang zu Investoren und Möglichkeiten der Wachstumsfinanzierung. Dabei liegt es in der Entscheidung des jeweiligen Startups in welcher Art und Weise eine Finanzierung erfolgt, ob dies in Form von Mezzanine Kapital, oder Beteiligung erfolgt und zu welchen Konditionen.

Der Technopark Liechtenstein – Mehr als nur ein Arbeitsplatz
Der Technopark Liechtenstein ist nicht nur ein offener, flexibler und moderner Arbeitsplatz. Er bietet auch Zugang zu professioneller Beratung in den Bereichen der finanziellen Planung und Buchhaltung, Steuer, Verwaltung von Assets, Entwicklung von Geschäftsmodellen, der Entwicklung von Produkten, Produkt-Testing, strategischer Beratung sowie Unterstützung in rechtlichen Dingen. Von der Firmengründung bis zum Copyright oder Patentrechten werden die Bedürfnisse abgedeckt.

Du hast ein Startup gegründet oder hast die Absicht zu gründen? Du bist auf der Suche nach einem strategisch günstigen Standort? Prüfe jetzt, ob der Standort Liechtenstein der richtige Hotspot für die Gründung deines Unternehmens ist. Hier geht’s zum Mietformular.

Unternehmertum vom Kindesalter an
Auf Initiative des Technopark Liechtenstein findet vom 17. bis 19. Oktober 2018 erstmals in Liechtenstein ein Code Camp statt. Die Idee: Zwei junge Unternehmer schufen 2013 in Australien die Möglichkeit, Kindern und Jugendlichen auf spielerische Weise das Programmieren von Apps beizubringen. In der Zwischenzeit ist die Idee auch schon in der Schweiz angekommen, wo bisher über 20 Code Camps erfolgreich durchgeführt wurden. An drei Tagen lernen die Kinder unter fachlicher Begleitung einen neuen und kreativen Zugang zu Laptop und Smartphone.

Auch wir sind vor Ort!
Am Donnerstag, den 21. Februar 2019 ist die Startup-Lounge Bodensee zum ersten Mal zu Gast in Liechtenstein. In Kooperation mit dem Technopark beantworten wir grundlegende Fragen zum Thema Blockchain und beleuchten die Hintergründe für die hohe Anzahl an neu-gegründeten Blockchain-Startups.

Kontakt vor Ort:
Technopark (Liechtenstein) AG
Othmar Oehri
Geschäftsführer

Schaanerstrasse 27
FL-9490 Vaduz
Liechtenstein

+423 239 77 77
office@tpfl.li
www.technopark-liechtenstein.li

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere