Anfang Dezember hat die Bundesregierung zum elften Mal die 32 innovativsten Ideen und Unternehmerinnen- Persönlichkeiten als Kultur- und Kreativpiloten Deutschland 2020 gewürdigt. Unter den „kreativsten Köpfen des Jahres“ ist auch MyCabin, die digitale Vermittlungsplattform für naturnahe Übernachtungsplätze im deutschsprachigen Alpenraum. Damit aber noch nicht genug: Das Startup konnte sich den Titel „Travel Start-up 2020“. Außerdem hat MyCabin eine Crowdfunding-Runde abgeschlossen und damit einen wahren Meilenstein gelegt.

MyCabin: Kultur- und Kreativpiloten

Auch im Jahr 2020 wurden im Rahmen der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung wieder einfallsreiche Köpfe ausgezeichnet, die Kunst, Kultur und Kreativität erfolgreich mit unternehmerischem Denken verknüpfen. Neben 31 weiteren Titelträger*innen überzeugten die Gründer*innen von MyCabin nicht nur in der Vorauswahl, sondern auch beim anschließenden digitalen Auswahltag. Insgesamt setzte sich das Team, welches über die digitale Plattform Reisenden echte Erlebnisse in und mit der Natur ermöglicht, gegen 1.170 Mitbewerberinnen durch.

Zukunftsweisendes Gründertum

Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, würdigte die Preisträger*innen:
„Besonders in herausfordernden Zeiten wie diesen brauchen wir die innovativen Leistungen kreativen Unternehmertums. Die 32 Unternehmerinnen und Unternehmer, die wir 2020 als Kultur- und Kreativpiloten Deutschland auszeichnen, beeindrucken mit wirkungsreichen Kernkompetenzen. Sie entwickeln (…) Produkte und realisieren Projekte, deren
Schnittstellenfunktion zwischen Kultur- und Kreativwirtschaft, Technologie und vielen anderen Branchen zukunftsweisend ist. Sie gehören zu den wichtigsten Querschnittsbranchen Deutschlands.“

Mut zu Neuem

Prof. Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien, betonte, dass die Rekordbeteiligung und die Vielfalt der Preisträgerinnen zeigen, dass sich die Kultur- und Kreativwirtschaft auch in diesem ungewöhnlichen Jahr ihren Mut bewahrt hat, Neues zu erfinden und anders zu denken. Die Gründerinnen von MyCabin freuen sich nun neben der offiziellen Auszeichnung der Bundesregierung auf ein für sie individuell zugeschnittenes, einjähriges Mentoring-Programm, dass sie in ihrer unternehmerischen Entwicklung unterstützt. Zudem steht dem Team ein weitreichendes Expert*innen-Netzwerk der Kultur- und Kreativwirtschaft zur Verfügung. Obgleich die digitale Auszeichnungsveranstaltung voraussichtlich erst im Februar 2021 stattfinden wird, ist das Mentoring-Programm bereits gestartet.

MyCabin als Travel Start-up 2020 ausgezeichnet

Neben der Auszeichnung der Bundesregierung hat MyCabin einen weiteren Titel zuverzeichnen. Jedes Jahr veranstalten der Travel Industry Club e.V. und der Verband Internet Reisevertrieb e.V. Start-Up Nights, um innovative Konzepte aus der Tourismusbranche zu vernetzen und zu fördern. Beim diesjährigen Finale, welches am 9. Dezember digital vor über 100 Zuschauer*innen und einer 30-köpfigen Jury aus Fachkreisen stattfand, konnte die Vermittlungsplattform für naturnahes Übernachten überzeugen. Neben MyCabin pitchten acht weitere Start-ups ihre Ideen im Finale der diesjährigen Start-Up Night.

„Die Auszeichnung als Travel Start-up 2020 ehrt uns sehr. Sie verdeutlicht, dass unser Geschäftsmodell nicht nur den Nerv der Zeit trifft, sondern auch die nötige Innovationskraft und das Potential hat, um die Tourismusbranche nachhaltig zu verändern. Mit MyCabin wollen wir Teil der Lösung sein – die Entscheidung der Jury bestärkt uns in unserem Vorhaben.“

– Lene Haas, Mitgründerin von MyCabin

Abgeschlossenes Crowdfunding

Am 30. Oktober startete MyCabin eine Crowdfunding-Kampagne auf Startnext. Ziel war es, innerhalb von 6 Wochen eine Summe in Höhe von 34.000€ zu erreichen. Zum Ende der Kampagne, am 10. Dezember wurde die angestrebte Finanzierungssumme nicht nur erreicht, sondern deutlich übertroffen. Insgesamt sind 41,664€ von mehr als 500 Unterstützer*innen zusammengekommen. Das Team von MyCabin wird sich im Winter auf die Entwicklung einer persönlichen und benutzerfreundlichen, digitalen Plattform fokussieren, um naturnahem Übernachten einen geregelten Rahmen zu geben. Ein Teil der erreichten Crowdfunding-Summe fließt dabei in die Entwicklung einer MyCabin-App, um die Naturplätze auch von unterwegs einfach und flexibel buchbar zu machen. Außerdem werden zusätzliche Funktionen wie Routenplanungstools in die Plattform integriert. Ein weiterer Teil der Finanzierungssumme fließt in Aufklärungsarbeit über die Auswirkungen des Massentourismus und Sensibilisierung für einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Natur. Außerdem gilt es, das Gastgeberinnen-Netzwerk im DACH-Raum auszuweiten.

Das Konzept von MyCabin trifft Nerv der Zeit

Die Resonanz während der Pilotphase im vergangenen Sommer war durchweg positiv und die Nachfrage nach kontaktfreien Alternativen zu überfüllten Campingplätzen deutlich spürbar. Auf der Suche nach abgelegenen Campingmöglichkeiten und dem Gefühl von Freiheit campten insbesondere im Corona-Sommer viele Menschen illegal in der Natur, was zu Konflikten in den Regionen aber auch zu Verschmutzung und Umweltschädigungen führte. Wildcampen ist schlichtweg verboten, doch MyCabin bietet eine Lösung für alle beteiligten Akteure. Um das Angebot an legalen, nachhaltigen Schlafplätzen in der Natur zu erweitern, ist das Start-up momentan auf der Suche nach weiteren Gastgeberinnen. Auf der Plattform können unterschiedliche Arten an Übernachtungsplätzen angeboten werden: Wiesen, Weiden, Waldstücke, Vorgärten, Pfade, einfache Hütten oder alte Scheunen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here