Wie das Startup AlpenHirt den Fleischmarkt revolutioniert

Fr. 19.01.2018, 14:30

«Wieso muss Fleisch immer gleich schmecken?» Diese Frage beschäftigte Adrian Hirt während seinem Studium als Lebensmittelingenieur und bildet die Grundlage seines Startups AlpenHirt. Ein bewusster Umgang mit Lebensmitteln und deren Herkunft – dafür steht das Bündner Familienunternehmen AlpenHirt.

Produziert werden Bündner Trockenfleisch-Spezialitäten – nach dem Rezept von Adrians Urgrossvater. Ohne künstliche Zusatzstoffe oder E-Nummern und nur mit Verwendung von Schweizer Alpensalz, Rotwein und natürlichen Gewürzen aus den Schweizer Alpen.

«Für uns steht das gesunde Tier im Mittelpunkt, welches ein schönes und langes Leben in der Bergregion führen durfte. Wir verzichten auf lange Transportwege und setzen auf eine möglichst gesamtheitliche, naturnahe Verarbeitung der Tiere». Er findet auch einen bewussteren Umgang beim Fleischkonsum wichtig: «Ich persönlich konsumiere Fleisch mit viel besserem Gewissen, wenn ich weiss, dass dieses Tier zu Lebzeiten wertgeschätzt wurde, Nachkommen hatte und ein Leben auf der Alp führen durfte» erklärt Adrian Hirt seine Philosophie.

Jeder Salsiz und jedes Möckli Bündnerfleisch, welches vom AlpenHirt zum Konsument kommt, ist 100% rückverfolgbar bis auf die grüne Wiese – die sogenannte #Kuhtransparenz ist eines der Merkmale von AlpenHirt. Der Konsument kann zu Hause durch die Eingabe einer auf der Fleisch-Verpackung abgedruckten Nummer die Lebensgeschichte des Tieres erfahren.

Wer nun einmal einen besonders leckeren Salsiz vom AlpenHirt genossen hat und nochmals einen kaufen möchte, der genau gleich schmeckt, wird allerdings überrascht. Jedes Produkt ist sortenrein, das heisst, es stammt ausschliesslich von einem Tier. «Wir verwenden zwar immer dieselbe Basisrezeptur. Trotzdem schmeckt bei uns jedes Stück Fleisch einzigartig, da jede Kuh auf unterschiedlichen Alpen unterschiedliche Futterpräferenzen hat» erläutert Fleischproduzent Hirt. Er möchte kein uniformes Produkt herstellen, sondern in seinem Sortiment die volle Diversität der Natur widerspiegeln.

Auch der Firmensitz vom AlpenHirt vereint Tradition und Innovation: Im alten Postgebäude des malerischen Bündner Dorfes Tschiertschen hat die innovative Geschäftsidee ein traditionsreiches Zuhause gefunden. Dort werden die Salsiz und das Bündnerfleisch liebevoll von Hand verpackt, automatisierte Abläufe sucht man hier vergeblich. «Aber natürlich haben wir einen Onlineshop und liefern auch nicht mehr mit dem Maultier, sondern mit der Post aus» lacht Adrian Hirt.

Ebenfalls unverzichtbar für sein Geschäft ist modernes Büro-Equipment. Der Familienbetrieb mit vier Mitarbeitenden arbeitet eng zusammen und jeder hat ein klares Aufgabengebiet. Für die Abwicklung der Bestellungen aus dem Onlineshop, Nachweise der Kuhtransparenz und Büroabwicklungen setzt AlpenHirt auf den HP OfficeJet Pro Drucker. Das Allround-Gerät unterstützt das Team und punktet dabei durch Zuverlässigkeit, professionelle Qualität der Dokumente und spart Kosten – bis zu 50% gegenüber vergleichbaren Lasern.

Mehr zu AlpenHirt: Erhältlich sind die AlpenHirt Produkte im Lädäli im bündnerischen Tschiertschen, online auf www.alpenhirt.ch und in verschiedenen Feinkost- und Quartierläden.

Wie AlpenHirt setzen auch viele andere KMU’s in der Schweiz auf HP. Mit der KMU Druckerserie HP OfficeJet Pro ist HP seit über 10 Jahren Markt­führer in der Schweiz mit den meistverkauften Business-Tintenstrahl-Multifunktionsdruckern: www.hp.com/ch/officejetpro

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here