Das Startup Zemtu kommt aus Dornbirn und entwickelt eine Software, mit der Carsharing erschwinglich und unkompliziert funktioniert. Dank einer neuen Partnerschaft erschließt Zemtu jetzt den Markt auch außerhalb von Europa.

Wer ist Zemtu?

Das Startup arbeitet an einer webbasierten Software, die Carsharing vereinfacht. Zemtu richtet sich an Flottenbetreiber, die ihren Kunden eine übersichtliche und schnelle Benutzung ermöglichen wollen. Denn durch die Software können Benutzer mit minimalem Aufwand ein Fahrzeug buchen oder reservieren. Erst 2015 wurde Zemtu gegründet, sind inzwischen schon rund 25.000 Benutzer durch das Startup mobil. > mehr zu Zemtu

Dornbirn goes international

Und bald werden noch viel mehr User durch die Software aus Dornbirn mobil. Zemtu konnte eine Partnerschaft mit dem Startup Smartcar aus den USA eingehen. Dieses Startup sitzt im Silicon Valley und hat eine Software-Schnittstelle entwickelt, die mit Fahrzeugen von 19 Herstellern kompatibel ist. Aus dieser Partnerschaft ergibt sich für Zemtu ein entscheidender Vorteil: Ohne zusätzliche Hardware ist die Carsharing-Software jetzt mit mehr Fahrzeugen kompatibel und kann so ihr Angebot erweitern. Durch diese neuen Möglichkeiten will Zemtu jetzt den außereuropäischen Markt erschließen.

Zemtu und Smartcar

„Smartcar ermöglicht es uns, die nächste Generation der Carsharing-Software anzubieten“, so Zemtu-Mitgründer und Technikverantwortlicher Dominik Bartenstein. „In einigen Jahren werden alle neuen Fahrzeuge entsprechende Schnittstellen haben. Mit Smartcar werden sie automatisch Carsharing-fähig“, so Bartenstein. Zemtu unterstützt im Gegenzug Smartcar beim Eintritt auf den europäischen Markt. So wurde etwa kürzlich die Implementierung der Schnittstelle für den neuen VW ID.3 vorangetrieben.

All-in-One-App

Ab sofort sind auch Fahrzeuge von Tesla oder BMW mit der Software von Zemtu kompatibel. Das Angebot von Zemtu schließt außerdem auch alle Arten von Fahrrädern und Rollern mit ein, ob in der elektrischen oder herkömmlichen Version. Wie unkompliziert die Anwendung ist, lässt sich schnell zusammenfassen: In nur vier Klicks innerhalb von 30 Sekunden kann ein Fahrzeug zu einer Flotte hinzugefügt werden. Zudem übernimmt die App wichtige Funktionen für die Benutzer der Fahrzeuge: Das Öffnen und Schließen des Fahrzeugs sowie die Abrechnung nach der Fahrt werden von Zemtu automatisiert.

Ab sofort ist die neue Software-Schnittstelle bei Zemtu im Einsatz – und hier kommt ihr zu Zemtu.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here